Fußball beim TSV Vineta Audorf

Vineta ist einer Sage nach eine in der Ostsee verschwundene Stadt.

Aber jeder weiß es, Vineta lebt. Und wie. Denn hier beim TSV Vineta Audorf fliegt der Ball und auch hier muss das „Runde ins Eckige". Weit über 200 aktive Fußballer/innen kämpfen in der Woche und am Wochenende für die schwarz-weißen Farben. Bei uns sind das Herren-, Altliga-, Frauen- und Jugendmannschaften.

Ein tolles Sportgelände sorgt für den nötigen Rahmen und viele engagierte Trainer/innen und Betreuer/innen zeigen, dass der Fußball sich in Audorf sehen lassen kann.

Um in den Männer- und Frauenmannschaften mittel- und langfristig den Nachwuchs einzubauen, wird im Jugendbereich versucht, die Vorraussetzungen hierfür zu schaffen. Altersgerechtes Training, engagierte Trainer, Spaß am Spiel und am Mannschaftssport - so soll ein reges Fußballleben den Sportverein voranbringen. Eine Liste der aktuellen Jugendtrainer  und -verantwortlichen steht hier zum Download bereit.

Fazit : Fußball bei Vineta - Ein tolles Erlebnis !!

Wer Lust hat mitzuhelfen - als Spieler, Sponsor, Trainer, Betreuer, Helfer oder wie auch immer - kann sich gerne bei uns melden: Fußball-Obmann@tsv-vineta-audorf.de

Schiedsrichterpraktikum im Fußball?

Für alle, die etwas mit Fußball zu tun haben wie Trainer, Spieler, Zuschauer, Journalisten, aber auch alle anderen Interessierten bietet der TuS Jevenstedt etwas ganz neues an: in einem individuell abgesprochenen Rahmen kann man ein Schiedsrichterpraktikum absolvieren. Vincent Manthey und Dajinder Pabla vom TuS Jevenstedt haben das Projekt entwickelt. Der TSV Vineta unterstützt dieses Vorhaben.

Nähere Informationen dazu gibt es beim TuS Jevenstedt.

SHFV-Vereinsdialog bei Vineta

Der TSV Vineta Audorf war Anfang August die sechste Station des SHFV-Vereinsdialoges im Jahr 2016 im Rahmen des DFB-Masterplans.

Vinetas Fußball-Obmann Matthias Kruse stellte Jörn Felchner, Benjamin Abel und Hans-Ludwig Meyer vom Schleswig-Holsteinischen Fußballverband (SHFV) zunächst den Verein vor, bevor gemeinsam mit weiteren Vertretern aus der Fußball-Abteilung und des Vorstandes von Vineta und vom Kreisfußball-Verband ein Rundgang über die vereinseigene Sportanlage erfolgte.

Im anschließenden Dialog wurden die im Vorfeld abgesprochenen Themen behandelt, die Vinetas Fußball-Abteilung wichtig waren.

Der erste Schwerpunkt lag auf dem Thema Jugendarbeit. Insbesondere die rückläufigen Zahlen von Jugendspielern bereiten den Verantwortlichen von Vineta Kopfzerbrechen. Auf einer sehr sachlichen Ebene wurde festgestellt, dass ein vereinsübergreifendes Gesamtkonzept fehle und man vielleicht die Zusammenarbeit mit den Vereinen südlich des Kanals anstreben sollte, um den allgemeinen Trend des zunehmenden Spielermangels in einer neuen Form der Zusammenarbeit (Stichwort: Spielgemeinschaft) aufzufangen.  „Eine klare Vereinsphilosophie ist wichtig, um ein Alleinstellungsmerkmal zu haben“, erklärte SHFV-Geschäftsführer Jörn Felchner den Anwesenden.

Weiterhin wurde erörtert, dass es schwierig sei, geeigneten Trainernachwuchs zu akquirieren. Hierbei machte der Kreisfußballverband das Angebot, mit dem Verein zusammen auf die örtliche Schule zuzugehen, um das Projekt Junior-Coach in Angriff zu nehmen. „Im Jahr 2016 sind unsere Kapazitäten ausgeschöpft, aber im ersten Quartal 2017 können wir das angehen“, so der Lehrwart Kreisfußballverbandes Werner Kirstein.

Das zweite Thema betraf die Vereinsarbeit in Schacht-Audorf. Der Schwerpunkt war die Gewinnung von ehrenamtlichen Mitarbeitern und der Mangel an „helfenden Händen“. Auch das Thema der Schiedsrichter wurde behandelt, da jeder Verein hier eine ausreichende Anzahl zur Sicherstellung des Spielbetriebes bereitstellen muss. Anderenfalls werden unter bestimmten Bedingungen den höchstspielenden Mannschaften der Vereine bereits zu Saisonbeginn Punkte abgezogen. Der KFV Rendsburg-Eckernförde bot dem Verein die Hilfe der Kreisehrenamtsbeauftragten Ulrike Harder an, um hier ein Konzept zu entwickeln.

Über das Thema Schiedsrichter ging es direkt zu den Finanzen weiter, denn Gegenstand der Diskussion waren auch Gebühren für Schiedsrichterwechsel - ähnlich den bestehenden Gebühren für Vereinswechsel der Spieler. Des Weiteren erläuterte Felchner den Vereinsvertretern die aktuelle Gebührenerhöhung bei Vereinswechseln von Spielern insbesondere im Seniorenbereich und konnte den Anwesenden die Gebühren verständlich machen: die große Erhöhung im Seniorenbereich „subventioniert“ sozusagen den Jugendbereich. Zudem gaben die Verbandsvertreter den Vereinsverantwortlichen Tipps zur finanziellen Förderung von Sportstätten mit auf den Weg. Die Sportanlage von Vineta hat nach über 15 Betriebsjahren einigen Sanierungsbedarf, z.B. was die Sportplätze angeht.

Nachdem zum Abschluss auch das Regelwerk und die Vereinheitlichung der Durchführungsbestimmungen besprochen wurden, bedankte sich SHFV-Präsident Hans-Ludwig Meyer für die Gastfreundschaft und sprach von einem Vereinsdialog auf hoher Sachebene – „eine Win-Win-Situation für beide Seiten“, stellte der Verbandschef in seinen Schlussworten fest.

Siehe auch SHFV-Homepage.